laufendes Projekt „Office Center Überseestadt“ in Bremen

Das Office Center Überseestadt ist ein sechsgeschossiges Bürogebäude mit tragender Außenfassade.

Bild1

Fläche: 15.500 qm
Wärmequelle: Luft
Heizleistung: 806,4 kW
Kühlleistung: 716,8 kW
Vorlauftemperatur: Heizen 28°-38°C / Kühlen 10°-21°C
Inneneinheiten: 18 Carnot°Thermen
Außeneinheite: 2 x ARUN400LTE4 /4 x ARUN440LTE4 von LG electronics
Anwendung: heizen und kühlen gleichzeitig

 

Installation der Inneneinheiten (Carnot°Thermen)

Installation der Außeneinheiten

Installation Außeneinheit OCÜ_2     Installation Außeneinheit OCÜ_3      Installation Außeneinheit OCÜ_1


LG AIR SOLUTION VIP TRIP 2018 (Korea)

180205 LG AIR SOLUTION VIP_0199 komprimiert 180208 LG AIR SOLUTION VIP_0632 komprimiert 180208 LG AIR SOLUTION VIP_0825 komprimiert 180208 LG AIR SOLUTION VIP_1662 komprimiert 180209 LG AIR SOLUTION VIP_0804 1 komprimiert


Carnotherm versorgt Regensburger Wohnquartier mit hocheffizienter Wärmepumpentechnologie

Im Rahmen des Forschungsprojekts MAGGIE erarbeitet die Carnotherm Wärmelogistik GmbH & Co. KG zusammen mit vier Verbundpartnern aus Wissenschaft, Verwaltung und Wirtschaft ein hocheffizientes skalierbares Versorgungssystem. Basierend auf einer Kombination zwischen Wärmepumpen-Technologie und Kraft-Wärme-Kopplung (BHKW) verfügt das Versorgungssystem über einen hohen Eigenstrom-Nutzungsanteil, netzdienlicher Schwarmfunktionalität und intelligenter Steuerung.

In Deutschland soll bis zum Jahr 2050 der Primärenergiebedarf um 80 % gegenüber dem Jahr 2008 gesenkt werden sowie eine Treibhausgasminderung von 80-95 % gegenüber dem Jahr 1990 erfolgen.

Bei der Umsetzung dieses ambitionierten Ziels spielen Gebäude und Quartiere eine zentrale Rolle, denn im Gebäudebereich gibt es enorme Potenziale, Energie einzusparen und den verbleibenden Bedarf mit erneuerbaren Energien effizient zu decken. In Deutschland entfallen beispielsweise auf Wohn- und Nichtwohngebäude etwa ein Drittel des gesamten Energieverbrauchs und der CO2-Emissionen.

 

Anteil des gebäuderelevanten Endenergieverbrauchs am gesamten Endenergieverbrauch im Jahr 2015, Quelle: Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen 10/2016

Anteil des gebäuderelevanten Endenergieverbrauchs am gesamten Endenergieverbrauch im Jahr 2015, Quelle: Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen 10/2016

Als unterstützendes Element für mehr Energieeffizienz und CO2-Reduktion in Gebäuden und Quartieren veröffentlichten die Bundesministerien für Wirtschaft und Energie (BMWi) sowie Bildung und Forschung (BMBF) 2016 die ressortübergreifende Förderinitiative „Solares Bauen/Energieeffiziente Stadt“.

Eines der ausgewählten Verbundprojekte der Förderintitiative, ist das Projekt MAGGIE – Energetische Modernisierung des genossenschaftlichen Wohnquartiers Margaretenau in Regensburg.

Das Wohnquartier der Baugenossenschaft Margaretenau ist eine Siedlung aus 80 meist zweigeschossigen Wohngebäude mit 362 Wohneinheiten, dessen Ursprünge in die 1920er Jahre zurückreichen.

Durch ein nachhaltiges Modernisierungskonzept sollen die Gegebenheiten im Quartier Margaretenau mit vertretbarem Aufwand den geänderten Bedürfnissen angepasst und zeitgemäß ergänzt werden. Dabei zu berücksichtigen sind nicht nur Energieeffizienz und Klimafreundlichkeit sondern auch die Sozialverträglichkeit, während und auch nach der Modernisierung.

Dementsprechend vielseitig sind die Anforderungen an das Modernisierungskonzept:

  • energetische Sanierung mit der Anwendung erneuerbarer Energien
  • Möglichkeit der abschnittsweisen Modernisierung des Gesamtkomplexes
  • ohne Zerstörung des historischen Erscheinungsbildes
  • Möglichkeit der energetischen Sanierung ohne Entmietung
  • ohne die Mietstruktur zu verändern

In Kooperation mit der „Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg“(Bayern) entwickelt die Carnotherm Wärmelogistik GmbH und Co. KG, ein hocheffizientes skalierbares Versorgungssystems bestehend aus einem Wärmepumpen-BHKW-Hybridsystems, welches charakterisiert ist durch einen hohen Eigenstrom-Nutzungsanteil und netzdienlicher Schwarmfunktionalität.

Angesichts wirtschaftlicher Gründe, einer niedrigen Heizleistungsdichte und des begrenzten Fußbodenaufbaus scheidet ein Niedertemperatursystem (Flächenheizungen) als Heizsystem aus. Entgegen der allgemeinen Auffassung bedeutet dies aber keine Effizienz- Einbußen, sondern fordert entschieden höhere Ansprüche an ein Hochtemperatursystem, bezüglich Energieeffizienz, CO2– Emission und Nutzungsanteil erneuerbarer Energien. Ein einstufiger Plattenwärmeüberträger nach Stand der Technik wäre bezüglich der Energieeffizienz ungeeignet, weil die Kondensationstemperatur und der Druck im Kondensator deutlich höher ausfallen müssten. Der Einsatz von Wärmepumpentechnik basierend auf Plattenwärmtauschern wäre bei gemäßigten Außentemperaturen sehr unwirtschaftlich und bei tiefen Temperaturen mit üblichen Verdichtern sogar unmöglich.

Das Carnotherm –Wärmepumpensystem dagegen verfügt über einen dreiteiligen Kondensator, der zur besseren Wärmeübertragung im Pufferspeicher des Heizkreises eingebaut ist. Aufgrund des dreiteiligen Kondensators können nur mit geringen Einbußen in der Wirtschaftlichkeit die notwendigen höheren Temperaturen erreicht werden. Um dabei noch das Maximum an Energieeffizienz zu erzielen, erfolgt im Rahmen des Forschungsprojekts sowohl eine Optimierung der bereits etablierten Carnotherm-Wärmepumpentechnologie, eine Ergänzung durch innovative Wärmelogistik sowie die Entwicklung eines thermischen Managementsystems für die hydraulische und steuerungstechnische Regelung des Wärmepumpen-BHKW-Hybridsystems.

Hinsichtlich des Gesamtenergieversorgungssystems liegt ein weiterer Schwerpunkt in der Entwicklung und Optimierung der Wärme- und Brauchwasserverteilung und der damit verbundenen Zirkulationsverluste, unter Einhaltung der aktuellen Trinkwasserhygienevorschriften. Dazu werden verschiedene Trinkwasserverteilsysteme validiert und mittels Erfassung des Nutzerverhaltens optimiert. Ziel dabei ist die Ausnutzung der hygienisch zulässigen Abschaltzeiten der Zirkulation, ohne Komfortentbehrungen, durch ein selbstlernendes System.

Das Wärmepumpen-BHKW-Hybridsystem wird zusätzlich komplementiert durch ein neuentwickeltes, multifunktionales Planungs-, Optimierungs- und Steuerungstool. Unter Einbeziehung von Nutzerprofilen, Strombörse und Wetterdaten erfolgt eine in Echtzeit und während des Betriebs laufende Nachoptimierung des Systems und erlaubt somit einen dynamischen und perspektivischen Anlagenbetrieb. Damit können Energieerzeugung, -verteilung und –speicherung optimal auf den energetischen Bedarf des Ensembles abgestimmt werden, unter Einhaltung der Wirtschaftlichkeit mit dem Ziel der Mietkostenneutralität.

Anstelle eines ursprünglichen Wärmedämmsystems erhält das Gebäude zusätzlich ein, von der „Universität Bayreuth“(Bayern) und der Firma „Franken Maxit Mauermörtel GmbH & Co.“ (Kasendorf, Bayern) neu entwickeltes Innen- und solaraktives Außenputzsystem, deren Hauptaufgabe darin besteht das Speichervermögen der Wände zu optimieren.

Die Umsetzung und Demonstration des neuentwickelten Versorgungssystems erfolgt in einem Teil des Wohnquartiers Margaretenau, an einem zweigeschossigen Gebäude mit 24 Wohneinheiten. An der Planung, Demonstration und Evaluation sowie insbesondere am Nachweis der Praktikabilität maßgeblich beteiligt, ist dabei als weiterer Projektpartner und Objektverwalter die „Baugenossenschaft Margaretenau eG“.

Geplant ist auch nach dem Forschungsprojekt eine weitere Modernisierung des Ensembles über mehrere Jahre. Im Hinblick auf die Finanzierung und die praktische Umsetzung ist die Skalierbarkeit des Systems (‚Mitwachsen‘) dabei von nicht unerheblicher Bedeutung.

Siedlungen wie die „Margaretenau“ aus den 1920er bis 1940er Jahren stellen ca. 12 % des deutschen Wohnungsbestandes dar und sind, insbesondere in der genossenschaftlichen Verwaltung, von enormer Bedeutung für den sozialen Wohnungsbau.

Im Rahmen des Forschungsvorhaben MAGGIE entsteht am Beispiel des historischen Regensburger Wohnquartiers „Margaretenau“ ein mustergültiges und zukunftsfähiges Modernisierungskonzept, welches auch in anderen Bestandsquartieren als Lösung zur energetischen Sanierung beitragen kann.

https://projektinfos.energiewendebauen.de/projekt/energetisch-modernisieren-mit-solaraktiven-baustoffen-und-hybridem-heizsystem/


Carnotherm auf der Messe in Dresden „Haus 2017“

 

 

20170304_135044-kleiner

20170304_124127-kleiner

20170304_111018-kleiner

20170304_104957-kleiner

20170304_101638-kleiner

20170303_161559-kleiner

20170303_142045-kleiner

20170303_132349-kleiner

20170303_132154-kleiner

20170303_132123-kleiner

20170305_140744-kleiner

Carnotherm auf der „element-e 2016“ in Hirschaid

Messe Hirschaid2

Carnotherm auf der Messe Dresden „Haus 2016“

Vom 25.-28.02.2016 fand zum 26.mal in Dresden deutschlands größte regionale Baumesse statt. Mit rund 600 Ausstellern gab die „Haus 2016“ einen Gesamtüberblick zum Planen, Bauen, Sanieren und Einrichten.
                                        Wir waren natürlich auch dabei:

20160227_100708

 

Während in der Vergangenheit häufig über die Messe gebummelt wurde, kamen diesmal die meisten Besucher mit ganz konkreten Anliegen und Vorhaben.

 

carnotherm_messestand_klein

20160228_155806

 

20160227_124535

20160228_104533

20160228_115717

20160228_115752

_________________________________________________________________________________________

50 Jahre „EW65“:

Das Einfamilienhaus aus dem Jahre 1965 wird allerorts auf zeitgemäßes Niveau gebracht

Das vom DDR-Stararchitekten Wilfried Stallknecht entworfene und von der VEB Kombinat Bau Meiningen projektierte Gebäudetyp „EW 65“ feiert seinen 50-jährigen Geburtstag.
Das Wohnhaus ist eine typische Entwicklung der Nachkriegszeit, als nur wenig finanzielle Mittel, Baumaterialien und Handwerker zur Verfügung standen. So ist es nicht verwunderlich, dass viele dieser Einfamilienhäuser sehr individuell gestaltet und mit den verschiedensten Veränderungen entstanden sind. Mit viel Eigeninitiative und geschicktem Organisationstalent haben es die damaligen DDR-Häuslebauer über die Jahre geschafft, das Eigenheim ihren individuellen Lebensansprüchen anzupassen und somit ihren Lebensstandart zu erhöhen. Das Wohnglück hatte einen Namen: EW 65.
Nach der Wende gab es neue und vielseitigere Möglichkeiten, Mittel und zusätzliche Neubauflächen. Der Löwenanteil der Bautätigkeiten lag jedoch mehr in der Bestandspflege und der Altbausanierung. Vor allem das im ländlichen Bereich weit verbreitete EW 65 wurde allerorts um- und ausgebaut oder mit kompletten Anbauten vergrößert.
Heute, nach 50 Jahren, gehen die Bedürfnisse der Hausbesitzer weit über die bisherigen Vorstellungen hinaus. Heute geht es nicht mehr nur um die Sicherung des Gebäudestandes oder um die reizvolle Aufgabe diesen Haustyp an die modernen Wohnbedürfnisse anzupassen. Heute geht es um den Werterhalt dieses Wohnglückes, um die Notwendigkeit die Energiebilanz des Hauses zu verbessern.
Wir haben uns dieser Herausforderung gestellt und speziell für die standardisierten Gebäudetypen EW 58/65 ein Konzept erarbeitet. Demnach erreichen diese mannigfaltigen und teilweise liebevoll modernisierten Gebäude mit nur einer einzigen und für die Eigentümer finanziell tragbaren Sanierungsmaßnahme den „grünen Bereich“ der Energiebilanz. Somit wären alleine mit der Erneuerung der Heizungsanlage die Normen der neuen Energieeinsparverordnung (EnEV) erfüllt, ohne dass weitere energetische Maßnahmen zu treffen wären und der Werterhalt des Hauses gesichert.
Die Wärmepumpe CT71 von Carnotherm ist konzeptionell auf die 50 Jahre alten Einfamilienhäuser abgestimmt: egal ob mit oder ohne Anbau, Keller, Ziegel oder herkömmliches Schindeldach, egal ob Heizkörper oder Fußbodenheizung. Die Weiterentwicklung der Luft/Wasser-Wärmepumpe ist speziell für den Altbau entwickelt und für alle Heizungstypen geeignet und sogar kombinierbar, auch mit Solar, Photovoltaik oder wassergeführtem Holzofen. Auch das Trinkwasser erhält man über dieses System, denn die elektronisch geregelte Frischwasserstation ist bereits mit integriert. Das Außengerät der Wärmepumpe wird mit der eigens konzipierten Schalldämmhaube gegen Beschädigungen geschützt und gehört, wie die angepasste Finanzierungsmöglichkeit zum Gesamtkonzept „Ihr EW65 wird fit für die Zukunft“.
Selbstverständlich gehören wir dem bwp (Bundesverband Wärmepumpe) an, so dass die Systeme auch von der BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) mit bis zu 2.000,00 € gefördert werden.
Kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gerne… natürlich kostenfrei und ganz individuell auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt.

Ihr „EW 65“ wird fit für die Zukunft

ew65

Festpreis 19.990,- € oder 139,- € pro Monat, ohne Anzahlung, Laufzeit 15 Jahre, inkl. Montage

Kein Öl, kein Gas, kein Geruch, kein Dreck !  „sauber in die Zukunft“

www.carnotherm.de  Zittau,  Max-Lange-Str. 1 , Tel. 03583-79 74 888

_________________________________________________________________________________________

Messe in Dresden „Bauen-Kaufen-Wohnen“

Bilder von der Bauen Kaufen Wohnen Messe in Dresden.

 

________________________________________________________________________________________

Carnotherm auf der Haus 2015

Nachfolgend sehen Sie ein paar Eindrücke von der Messe „Haus 2015“.

________________________________________________________________________________________